Im September 2008 besuchte ich eine Ausstellung der Münze Österreich über die k.k. Eisenbahnen und sah einen Fahrschein der ersten Pferdeeisenbahn in Österreich.

Anlässlich der Herausgabe mehrerer Münzen zum Thema Österreichischer Eisenbahnen organisierte die Münze Österreich in einem Nebenraum des Münzshops eine passende Ausstellung.

Diese zeigte mir an Hand von alten Fotos, Dokumenten, Plänen und Gegenständen Einblicke in die österreichischen Eisenbahnen beginnend mit der legendären Pferdeeisenbahn.

Der Pferdeeisenbahn waren dann auch die ersten Exponate der Ausstellung gewidmet. Darunter auch ein Fahrschein der Bahn, allerdings als Faksimile präsentiert.

Von den in der Ausstellung gezeigten Modellen war wohl das Modell des Personenwagens 'Hannibal' am kuriosesten. Ähnelte der Wagen doch stark einer auf Schienen gestellten Kutsche.

Eine weitere Ausführung eines Modells fiel mir wegen seiner Nutzung auf: Es diente als Spielzeug für die kaiserlichen Kinder und stellte der Lok 'Patria' dar.

Von den ausgestellten Fotos gefielen mir vor allem jene, die die frühen Bahnhöfe in Wien abbildeten. Zum Beispiel den Nordbahnhof, wo sich die Säulen wie bei einer Kathedrale in die Höhe regten.

Lediglich der dezente Hinweis 'Tabak - Trafik' über einer Tür in der Ecke des Saales erinnerte mich daran, doch eine Bahnhofshalle und keinen Palast zu betrachten.

Interessant auch Fotos von der Inneneinrichtung des Wiener Hofzuges. Salon, Esszimmer, Waschmöglichkeiten wirkten wie Teile einer bequemen Wohnung in der Wiener Ringstrasse.

Den Fotos vom Hofzug lag auch mehrteiliger Schriftverkehr bei, in denen nach einer Beschwerde von Kaiserin Elisabeth über ungenügende Heizung der Bau eines eigenes Zuges mit entsprechenden Heizmöglichkeiten angeregt wurde.

Verschiedene Fotos, aber auch Lithographien, machten mich auf damals übliche Gebräuche aufmerksam. Zum Beispiel gab es eine Zeit ohne Speisewägen.

Um trotzdem nicht auf Proviant verzichten zu müssen, gab es an manchen Bahnhöfen längere Halte, so dass die Reisenden mal schnell einen Kaffee trinken gehen konnten.

Damals war eben noch der Weg das Ziel. Welche Wegen die Bahn in der Zeit der Monarchie schon beschritt zeigten mir mehrere Karten.

Und Plakate voller Nostalgie verkündeten wohin man damals von Wien aus fahren konnte. Zum Beispiel nach Triest. Damals noch über meine Heimatstadt Graz, wie ich auf einem Plakat nachlesen konnte.

Auch ein paar Uniformen gab es zu sehen. Deutlich waren hier noch die Anleihen an militärischen Kennzeichnungen zu sehen, mancher Beamte trug sogar noch Degen zur Galauniform.

Während die Schaustücke überhaupt nicht beschrieben waren, bot mir der ausgelegte kostenlose Katalog umso mehr Informationen. Neben der Beschreibung der Objekte wurden auch geschichtliche Hintergründe geschildert.

Zum Beispiel wie sich in der Geschichte der österreichischen Eisenbahnen Privatisierung und Verstaatlichung ständig abwechselten und wie man damals mit Streiks verfuhr.

Als ich dann auf einem Werbeplakat einen im Speisewagen sitzenden Herren beim Gugelhupf essen entdeckte, bekam ich plötzlich großen Appetit.

Und ich eilte zurück zum Südbahnhof, um mir dort auf der Heimreise (diesmal mit Speisewagen) zwar keinen Gugelhupf aber doch eine heiße Tasse Kaffee zu genehmigen...

Zurück nach oben

Weitere Reisenotizen und Links
Webseite der Münze Österreich

© Impressum

 

Münze Österreich in Wien
1 Münze Österreich

Mehr Reisenotizen über
Ausstellungen
Wien

Bildnachweis
Travelwriter (1)