Alpentherme Gastein: Baden im Thermalsee

Blick von der Therme auf das Gasteinertal

Die Alpentherme in Bad Hofgastein wirbt mit Seen, die mit Thermalwasser gefüllt sind. Ich kann mir darunter nur wenig vorstellen. Ein Besuch soll meinem Vorstellungsvermögen auf die Sprünge helfen. Ich nehme mir einen Vormittag frei und springe ins kühle Nass. Wortwörtlich.

Mit der Felsentherme in Bad Gastein verfügt das Gasteinertal bereits über eine bekannte Therme. Was die Frage aufwirft, warum man zusätzlich die Alpentherme besuchen sollte? Die beiden Seen mit Thermalwasser wären hier ein gutes Argument.

Von meinem Hotel, dem Norica Therme, ist die Alpentherme nur einen Bademantelgang entfernt. Erwartungsvoll schlurfe ich in Badekleidung unter den Straßen von Bad Hofgastein zum Eingang der Therme.

Das große Becken in der Alpentherme erstrahlt im Licht des riesigen Panoramafensters. Liegt man gemütlich auf Galerie, fallen die Blicke direkt auf das südliche Ende des Gasteinertals. Deutlich erheben sich die Berge, wo einst nach dem Tauerngold geschürft wurde.

Dieser Anblick lässt sich auch im Freien genießen. Das Außenbecken ist mit dem Innnenbecken durch einen Kanal verbunden. Sportbecken ermöglichen zusätzlich das zügige Schwimmen während des Kuraufenthalts.

Neugierig halte ich die große Zehe in den Badesee mit Thermalwasser. Aha. Hier ist es doch etwas kälter. Ein See ist eben ein See. Dennoch werden viele das Schwimmen im nicht gechlorten Wasser schätzen.

Wohltuend empfinde ich die größere Tiefe des Sees, was ein längeres Schwimmen ohne Rumstehen auf dem Beckenboden ermöglicht. Den zweiten See probiere ich nicht. Dieser befindet sich hinter hohen Hecken im Saunabereich der Alpentherme.

In der Nachbetrachtung fällt mir vor allem die Ruhe in der Alpentherme ein. Zwar sind zahlreiche Familien anwesend, der Lärmpegel hält sich dennoch in Grenzen. So lässt sich der Blick auf die Berge im Gasteinertal in aller Ruhe genießen.

Quellen / Weiterführende Links