Jelenov Greben: Das Weiße im Auge des Damhirsches

Damhirsch in Jelenov Greben, SlowenienNach dem Besuch des Klosters von Olimje fahren wir mit dem Kleinbus auf eine kleine Anhöhe. Von dort haben wir nicht nur einen sehr guten Blick auf die ganze Klosteranlage, sondern stehen bald einem Rudel von Hirschen gegenüber. Wir sind in Jelenov Greben angelangt.

Als der heutige Besitzer den Hof von seinen Eltern übernahm, suchte er nach einem besonderen Angebot für seine Gäste. Das Resultat dieser Überlegungen sind rund 70 Damhirsche von den Brioni Inseln in Kroatien, die nun zur Freude der Kinder rund um dem Hof leben.

Die Tiere sind nicht scheu und nähern sich zur Fütterungszeit den Besuchern. Wer möchte, kann das Rotwild mit dem bereitgestellten Futter verwöhnen. Ich selbst halte mich etwas fern und erkunde stattdessen die anderen Bereiche des Hofes.

Da wären ein gut besuchtes Gasthaus, ein Hotel mit Wellness Bereich, ein Weinkeller mit so manchen guten Tropfen und ein Shop. Dort probiere ich verschiedene lokale Wurstsorten, die den bekömlichen Geschmack von Produktion in Kleinmengen ausströmen.

Gegen Ende meines Rundganges stosse ich auf eine Einzäunung. Eine Tafel erzählt mir, dass hier alte Apfelsorten angebaut werden. Die Kultivierung von alten Sorten ist immer wieder ein Thema, dass mich fasziniert. Ich versuche die Apfelbäume zu entdecken, doch werde durch einen Schatten abgelenkt.

Ein besonders schönes Exemplar von einem Damhirschen hat sich mir genähert, während ich in dem Text vertieft war. Neugierig beäugt er mich und will wohl wissen, warum ich nicht mit den Anderen bei der Fütterung bin.

Es ist ein besonders magischer Moment. Gewöhnlich treffen hier Scharen von Besuchern auf Scharen von Tieren. Diese 1:1 Begegnung hinter dem großen Gebäude, wo gerade zahlreiche Familien tafeln, tritt wohl nicht allzuoft ein. Ich genieße diesen Augenblick und lasse mir relativ viel Zeit, bevor ich die Kamera zücke. Der Hirsch nimmt es gelassen.

Dann trennen wir uns. Er trabt zurück zu seiner Herde. Ich suche meine Kolleginnen. Die Zeit für den Aufbruch ist gekommen. Von schmackhafter Wurst und gutem Wein leicht ermüdet streben wir unserem letzten Reiseziel an diesem Tage zu, der Terme Olimia.

Weiterführender Link

Literaturtipp (Werbung)

Danksagung

Der Besuch der Anlage wurde durch die Terme Olimia unterstützt.