Salomon-Turm in Visegrád

Blick vom Salomon-Turm auf einen Donau-FrachtkahnAn eine der beiden Einfahrten zu Visegrád kann der Reisende einen mächtigen Turm sehen, der durch späteren Rekonstruktionen leider etwas an einen Flakturm erinnert. Tatsächlich ist der Salomon-Turm (Salamon-torony) aber ein Teil der Unteren Burg von Visegrád, die jahrzehntelang den Handelsweg zwischen Buda Esztergom überwachte.

In seinem Inneren sorgt ein schön gestalteter Brunnen aus der Anjou Zeit für eine merkwürdige Atmosphäre. Wer hätte einen derartig edel verzierten hochgotischen Brunnen im Inneren eines von außen so massiv wirkenden Turms erwartet?

Zwei Treppenhäuser führen zum Ziel

Der Aufstieg über eines der beiden Stiegenhäuser – der Turm verfügt über zwei Treppensysteme mit unterschiedlichen Stufenhöhen – wird man mit einem schönen Blick über die Donau belohnt. Auch Reste der unteren Burg lassen sich von hier gut betrachten.

Königswürde für einen Abend

Die Glockengießer-Werkstatt aus der Zeit Ludwig des Großen ist leider schon verschwunden. Dafür gibt es aber an derselben Stelle rasante Ritterspiele zu betrachten. Wer möchte, kann sich zu Beginn dieser Spiele freiwillig als Königin oder König melden. Es ist völlig ungefährlich, die Krone muss man allerdings wieder zurückgeben.

Quellen / Weiterführende Links

Danksagung

Mein Besuch des Salomon-Turms wurde von der Straße der Kaiser und Könige unterstützt.