Steirische Apfelstraße in der Oststeiermark

Alte Strukturen entlang der StraßeVon meinem Standquartier in Puch bei Weiz erkunde ich die Steirische Apfelstraße. Diese feiert gerade ein Jubiläum, wurde sie doch vor 30 Jahren im Jahre 1986 von 40 Bauern gegründet. Ihr damals definierter Zweck: Die Gegend des heimischen Obstbaus den potentiellen Besuchern näher zu bringen.

Zentrum der 25 km langen Straße ist Puch bei Weiz, wo sich auch das Steirische Obstbaumuseum befindet. Dieses Haus des Apfels zeigt in seiner ständigen Schausammlung allerhand Wissenswertes über Äpfel und Obstbau im Wandel der Zeit.

Nach der Theorie folgt die Praxis

Neben dem Theoretischen kann man sich aber auch dem Praktischen widmen: Zahlreiche Gastronomiebetriebe und Buschenschenken präsentieren verschiedene Apfelprodukte auf ihren Speisekarten oder im Verkauf.

Ich selbst probiere beim Wirtshaus Meißl meine erste Apfelsuppe und am nächsten Tag einen Apfelstrudel beim Kirchenwirt in Puch bei Weiz. Dieser ist persönlich anwesend und erzählt bereitwillig über die Geschichte des Ballonclubs, der ebenfalls in Puch bei Weiz seinen Standort hat.

Mein Highlight – Äpfel sortieren

Mein persönliches Highlight ist aber ein Besuch im Obstlager des Familienbetriebs Gössl, wo mir der Inhaber die großen Sortieranlagen für die lokalen Äpfel erklärt.

Quellen / Weiterführende Links

Danksagung

Meine Reise entlang der Steirischen Apfelstraße wurde von Oststeiermark Tourismus unterstützt.