Schloss Linderhof in Ettal

Verschlagwortet mit , ,

Schloss Linderhof in Ettal

Schloss Linderhof in Ettal entstand nach Wünschen des bayerischen Königs Ludwig II. Der romantische Herrscher ließ um dem Bauwerk im Stil des Neorokokos einen Park anlegen, der für seine Besucher einige Überraschungen bereithält.

Schloss Linderhof in Ettal

Das Schloss vor der Kulisse der Ammergauer Alpen entstand in den Jahren 1870 bis 1886. Es ersetzte das Königshäuschen von Max II., dem Vater von Ludwig. Der Vorgängerbau wurde nicht zerstört, sondern lediglich versetzt. Er ist heute in rund 200 m Entfernung zu besichtigen.

Ursprünglich wollte Ludwig II. an dieser Stelle im Graswangtal ein Schloss in der Größe von Versailles errichten. Das Tal erwies sich aber für diese Zwecke als zu klein. Der König entschied deshalb, das Bauwerk im Stil des französischen Schlosses auf der Insel Herrenchiemsee zu errichten.

Im Graswangtal begnügte er sich mit dem kleiner geplanten Schloss Linderhof. Dieses wurde im Gegensatz zu den anderen Königsschlössern noch zu Lebzeiten des Königs fertig. In der Folge besuchte der bayerische Monarch es mehrmals.

In den Prunkräumen fallen die häufigen Bezüge zum französischen Königshof auf, deren absolutistischen Herrscher König Ludwig II. bewunderte. Unter den Einrichtungsgegenständen sind das Prunkbett und ein Tischleindeckdich bemerkenswert.

Bei Letzterem handelt es sich um einen Esstisch, der im Raum unter dem Speisesaal gedeckt wurde. Eine technische Vorrichtung hob anschließend den Tisch in das Esszimmer und ermöglichte dem König das Einnehmen der Mahlzeiten ohne mit Dienern in Kontakt zu kommen.

Der Park von Schloss Linderhof

Der Schlosspark bietet mehrere Besonderheiten, die einen längeren Spaziergang rechtfertigen. So sind hier ein Maurischer Kiosk, das Marokkanische Haus, die Einsiedelei von Gurnemanz, die Venusgrotte und die Hundinghütte zu sehen.

Die Venusgrotte spielt auf die Grotte im Venusberg der Oper „Tannhäuser“ von Richard Wagner an. König Ludwig II. liebte es, in ihr auf einem künstlichen See zu fahren. Die Hundinghütte ist einer Szene aus der Wagner-Oper „Walküre“ nachempfunden und birgt als bemerkenswertes Detail einen Baum in ihrer Mitte.

Während meines Besuches im April 2007 waren es die Venusgrotte und die Hundinghütte, die mich am meisten beeindruckten. Deshalb empfehle ich, beim Besuch des Schlosses auch eine zusätzliche Stunde für den Park einzuplanen.

Quellen / Weiterführende Links

  • Link Offizielle Webseite des Schlosses mit Öffnungszeiten
  • Link Beschreibung des Schlosses auf Wikipedia