Römer in Österreich

Römer in Österreich

Österreich hat einen großen Anteil am römischen Donaulimes. Zahlreiche Kastelle reihen sich entlang des Donaustroms. Zu der beeindruckensten Spuren der Römer in Österreich zählt Carnuntum mit seinem großen Archäologiepark.

Spuren der Römer in Österreich

Die Fundstätten und Ausstellungsorte mit Bezug zum Römischen Imperium sind nach den österreichischen Bundesländern gruppiert.

Allgemein

Burgenland

Das heutige Burgenland gehörte einst zur römischen Provinz Pannonia. Im Boden des fruchtbaren Landes erhielten sich die Ruinen einiger villae rusticae. Eine Besonderheit stellt dabei die Villa in Bruckneudorf dar.

Kärnten

Für viele Jahre diente die römische Gründung Virunum als Hauptstadt der Provinzen Noricum beziehungsweise Noricum mediterraneum. In Kirchenwände eingemauerte Römersteine erinnern an diese Periode des Römischen Imperiums.

Niederösterreich

Mit Carnuntum verfügt NÖ über die größte römische Stadt im heutigen Österreich. Ein archäologischer Park in Petronell-Carnuntum und das Museum Carnuntinum in Bad Deutsch-Altenburg führen in die Welt der Römer ein.

Oberösterreich

Die Spuren der Römer in Oberösterreich verteilen sich entlang dem Donaulimes und einigen Römerstraßen. An einem Kreuzungspunkt entwickelte sich Ovilava (Wels) zur Hauptstadt der Provinz Noricum ripense (Ufernoricum).

Salzburg

Ein römischer Fernhandelsweg über die Alpen führte durch das heutige Bundesland Salzburg. Mehrere Spuren von römischen Poststationen begleiten diese Straße auf ihrem Verlauf von Iuvavum (Salzburg) über den Tauernpass in Richtung Kärnten.

Steiermark

Für einige Historiker liegt die Hauptstadt des Königreichs Norikum in der Steiermark. Die Reste einer antiken Stadt mit einer freiwilligen Feuerwehr und drei erhalten gebliebene römische Brücken machen die Steiermark aber auch ohne keltischen Königssitz interessant.

Tirol

Ein touristisch gut erschlossener Fernradweg folgt heute der Via Claudia Augusta, die einst quer durch Tirol das römische Kernland mit der Stadt Augusta Vindelicum (Augsburg) verband. In einem archäologischer Park bei Lienz blicken wir auf das antike Aguntum.

Vorarlberg

Für viele Jahre bildete Brigantium (Bregenz) einen Eckpunkt im Donau-Iller-Rhein-Limes. In seinem Hafen ankerten Schiffe, die den Lacus Raetiae Brigantinus (Bodensee) befuhren. Zu den weiteren Spuren der Römer in Vorarlberg zählen spätantike Befestigungen.

Wien

Das heutige Wien geht auf ein römisches Legionslager zurück. Die Ausmaße des Lagers sind im Stadtplan des 1. Bezirks gut zu erkennen. Darüber hinaus zeigen zwei Museen römische Fundgegenstände von anderen Teilen des Imperiums.

Provinzen der Römer in Österreich

Nachdem die Römer ihre Reichsgrenze bis an die Donau verschoben hatten, bestanden auf dem Gebiet des heutigen Österreich drei Provinzen:

Im Jahre 103 veranlasste Kaiser Trajan die Teilung der Provinz Pannonia. Das heutige Österreich erstreckte sich ab diesem Zeitpunkt nur auf einer der neu erstandenen Provinzen.

Pannonia superior wurde unter Diokletian erneut geteilt. Der für Österreich relevante Teil hieß nun

Im Rahmen der Diokletianischen Reichsreformen des 4. Jahrhunderts unterteilte die römische Verwaltung die Provinzen Noricum und Raetia:

Straßen der Römer in Österreich

  • Link Römische Raststationen und Straßeninfrastruktur im Ostalpenraum
  • Link Beschreibung der Straße Virunum – Iuvavum

Disclaimer

Dieses Verzeichnis über die Spuren der Römer in Österreich entstand im Rahmen von Recherchen für eine Reise. Die Beschreibungen erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit oder Aktualität.

Spuren der Römer > Österreich